Wanderung am 5. Oktober mit dem Flotten Schritt 2.

 

Unsere erste Wanderung im Oktober fing bei Regen an, und dadurch waren wohl weniger Wanderinnen als sonst am Start - aber die, die sich versammelt hatten, wollten trotz des Wetters los. Zuerst fuhren wir zu Inge Neumann, um ein Geburtstagsständchen zu bringen (sie hat sich sichtlich gefreut) und danach nach Nienhagen, um von dort loszulaufen. Der Anfangsweg durch den Wald Richtung Sichelstein war für die meisten Neuland und bald konnten wir für den Rest des Tages die Regenschirme zusammenrollen. Von Sichelstein liefen wir den Postweg lang durch den Wald, bis wir oben am Jugendwaldheim Steinberg ankamen. Von dort sind wir auf der Straße zum unteren Eingang des Hühnerfelds gelaufen, um dann den schönen Bohlenweg durch das Hühnerfeld hochzugehen. (Herunter wäre vielleicht auf den nassen Bohlen gefährlich gewesen.) Kurz vor dem Ende sahen wir einige umgeknickte Bäume (es hatte am Sonntag starke Windböen gegeben) und dann lag eine Fichte über unserem Weg! Glücklicherweise sind wir noch in der Lage, solche Hindernisse zu meistern und so kamen wir alle unversehrt durch!

 

Unser Weg ging weiter leicht bergauf zum Steinberghaus. Alle waren traurig zu sehen, was aus dem Haus, in dem wir oft mit Schulklassen, Freunden und Familie gefeiert haben, geworden ist. Alles ist sehr heruntergekommen und die Wanderpfade herunter zum Ingelheimerteich sind nur für mutige „Pfadfinder“ zu empfehlen. Das sind wir natürlich, und so konnten wir dort eine wohlverdiente Pause genießen, bevor wir den Rückweg zu den Autos über den Scheidemannweg anbrachen.

 

Beim abschließenden Kaffee und Kuchen in Nieste meinten alle, dass sie froh waren, trotz anfänglicher Bedenken mit gewandert zu sein.